Artus.Runde

Experten für moderne Arbeitswelten

Ein interdisziplinäres Format für Top-Entscheider der Wirtschaft

Tisch aus der großen Halle von Winchester Castle: Die Tafelrunde des legendären King Arthur (1522)

Die Artus.Runde wurde 2007 gegründet. Das Format der Strategieklausur mit arrangierten 1:1 Gesprächen unter Topentscheidern scheint heute wichtiger denn je, weshalb für 2023 die Artus.Runde sich mit folgenden neuen Themen den aktuellen Herausforderungen stellen will.

Gemäß dem Slogan Zukunft hat Herkunft ein Blick zurück: Die sagenumwobene Tafelrunde des König Artus’ war eine Kompetenzrunde, in der ein Team von Rittern mit hoher emotionaler Intelligenz und Veränderungswillen sowie einem Coach namens Merlin im Hintergrund, die Transformation des mittelalterlichen Englands aus einer tiefen Krise in stabile Zeiten des Friedens mit neuen Ritualen und Methoden in Politik, Verwaltung und Gesellschaft erfolgreich meisterte.

Die Parallelen zum Heute werden sofort klar. Gegenwärtig steht wieder alles auf dem Prüfstand. Bei den anstehenden Entscheidungen gibt es mehr Unbekannte als wir überblicken können. Die Zeitenwende ist das Stichwort der Gegenwart. In nahezu allen Branchen zeichnen sich grundlegende Veränderungen ab. Wir befinden uns historisch in einer Zeit der radikalen Transformation. Der Metabegriff systemischer Wandel gibt den thematischen Korridor vor und fordert, wenn nicht gleich Zeitenwende, eine signifikante Kurskorrektur.

Hinweis:
Um den sprachlichen Schwung und die Harmonie des Leselaufs nicht zu stören, habe ich mich als Germanistin gegen das Gendern entschieden. Es mögen sich bitte alle Leser von der genutzten Form angesprochen fühlen.

Ira Roschlau

Es braucht neue Kompetenzen für die Transformationsprozesse und vernetztes Denken. Denn: Komplexitäten denkt heute keiner mehr allein.

Obwohl seit Jahren von Veränderung gesprochen wird und man an Changeprojekte gewöhnt ist, bleibt der eigentliche Wandel in den Köpfen aus. Der Grund scheint bekannt. Es heißt: Deutschland hat kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem.

Die Herausforderung ist wahrlich multikomplex.
–  Wie denkt man Transformation auf allen Ebenen?
–  Wie entwickelt man die Kompetenzen der Belegschaft, um der steigenden Komplexität und Dynamik zu begegnen? 
– Und wie begleitet man diesen Gesamtprozess?

Es braucht neue Kompetenzen für die Bewältigung der anstehenden Transformationsprozesse. Es braucht neue Organisationsformen und darin vor allem vernetztes Denken. Es braucht neue Lernformate zwischen Unternehmen.

Denn Komplexitäten denkt heute keiner mehr allein. Wolf Lotter (brand eins) nennt es Kontextkompetenz. Wir brauchen den anderen und das Team mehr denn je.

Die Artus.Runde überschreitet die Erfahrungsräume des eigenen Unternehmens und stellt neue Wissensräume zur Verfügung. Vertrauen und Offenheit sind die Grundlage.

Artus.Runde – Inhalte

Der interdisziplinäre Ansatz und das bewährte Format der Artus.Runde machen Komplexität persönlich erlebbar.

Der Austausch steht im Mittelpunkt unter den Teilnehmern und gemeinsam(!) mit den Referenten:
– Ökonomen, Innovationsexperten, Soziologen,
– Philosophen, Künstlern, Gehirnforschern,
– Praktikern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Kultur.

Funktionierende Modelle und Verhaltensweisen aus den Naturwissenschaften bringen neue Ideen für die Organisationsentwicklung in Unternehmen ein. Das spielerische Moment in Kunst und Kultur ist Quelle für Kreativität und Innovationen, die es heute in allen Bereichen braucht.

Diese scheinbaren Gegensätze zu verbinden und aus artfremden Disziplinen neue Impulse und Erkenntnisse für die eigene Profession zu bekommen, führt zu neuen Denkmustern, die die Artus.Runde liefern möchte.

In diesem Sinne stellt die interdisziplinäre Artus.Runde angewandte Kontextkompetenz her.

Artus.Runde – thematischer Fokus

Die Artus.Runde versteht sich als ein Navigationsinstrument in stürmischen Zeiten.

Die letzten Jahre haben uns gelehrt, dass wir neue Denk- und Handlungsmustern schneller brauchen als wir uns bisher vorstellen konnten.

Die Artus.Runde versteht sich als ein Navigationsinstrument in stürmischen Zeiten, in denen Wissen erneuert und sich Formate, Rituale sowie Arbeitsverhalten in unseren Organisationen disruptiv verschieben.

–  Wenn Krise als das neue Normal existiert, müssen dann nicht auch die Aufgaben der Führungskräfte neu definiert werden?
–  Wie kann man mit vielen neuen Unbekanntem führen?
–  Wie navigiert man ohne Kompass?
–  Wie entstehen die eigentlichen neuen Orientierungen?
–  Wie wird die Schnittstelle Unternehmen und Gesellschaft neu bewertet (Purpose)?
–  Was hat das für Auswirkungen im Großen wie im Kleinen?

Die Artus.Runde bietet wie ehedem Top-Führungskräften aus Konzernen wie dem Mittelstand dieses nötige intellektuelle Auftanken und einen strategischen Wissensvorsprung über den Tellerrand hinaus.

Artus.Runde – das Format

Die Artus.Runde bietet Denk- und Sparringspartner auf Augenhöhe. Man erfährt selbst die Funktionsweise der Komplexität: man agiert komplex. Neue Ideen entstehen.

In einer komplexen Welt gibt es keine Blaupausen mehr, denn jedes System ist zwar einzigartig, unterliegt aber zugleich einer permanenten Veränderung.

Wenn jeder sein Knowhow einbringt, kann eine neue Idee geboren werden, auf die keiner allein gekommen wäre, so dass 1+1=3 wird.

Denn nur im Interagieren ist es möglich, dass man die Wirkungsweise der Kreativität erlebt – interdisziplinär, divers, ungeplant, den Weg der Weiterentwickelung systemisch findend.

Dieses Erlebnis – die Geburt einer neuen Idee – kennt jeder und weiß, wie es beflügelt. Aber dafür braucht es Mitdenker, Denkpartner, die ähnliche Berufs- und Lebenserfahrungen haben, neugierig und offen sind.

Für dieses individuell arrangierte Matching und die Vorbereitung der Teilnehmer sorge ich mit meinem Team wie gewohnt.

Artus.Runde – der Name ist das Format

Die Artus.Runde steht als Metapher für ritterliche Tugenden, für die Tafelrunde, an der alle Ritter auf Augenhöhe um die besten Lösungen ringen.

Heute sind es die Vorstände, Geschäftsführer, Landesherren und Entscheidungsträger, die um die besten Lösungen ringen. Der Geist der Artus.Runde steht fü die Suche nach dem Heiligen Gral und meint den Idealprozess, also die permanente Suche nach Optimierung.

Die Artus.Runde bietet Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten, die zur einsamen Spitze gehören.

Das sind jene Positionen, die es nur einmal in Unternehmen und Organisationen gibt: die 1. und 2. Entscheidungsebene. Dieser Erfahrungsaustausch ist nur außerhalb der eigenen Organisation möglich.

Das neue Konzept verbindet das bewährte Format eines kleinen und exklusiven Teilnehmerkreises, den Mix aus Vorträgen und arrangierten Unter-Vier-Augen Gesprächen mit der neuen Idee des interdisziplinären Ansatzes und der methodisch-didaktischen Moderation, die Erkenntnisgewinn geradezu garantiert zum persönlichen Erlebnis.

Dieses Phänomen von Ideenzuwachs, weil man dem Zufall auf die Sprünge hilft und sich selbst die Funktionsweise der Komplexität begibt, macht das Format heute wichtiger denn je.

Artus.Runde – das heißt:

Erleben Sie, welche Kraft die Interaktion hat, die gemeinsames Denken ermöglicht.

Gemeinsame Zeit zum Denken, Austauschen und intellektuellen Auftanken

Exklusiver Input aus Praxis und Wissenschaft verschiedener Branchen und Fachrichtungen mit Beiträgen aus Wirtschaft, Kunst, Naturwissenschaft, Psychologie und Gehirnforschung, Philosophie und Soziologie, Geschichte und Politik

Ein kleiner Kreis von 12 –16 Teilnehmern der ersten und zweiten Entscheidungsebene

Vertrauensvoll arrangierte 1:1 Gespräche
mit Teilnehmern und Referenten (ca. 30 Minuten)

Besondere Orte und entspannte Atmosphäre

Komplexität selbst gestalten: 1 + 1 = 3

Wie kommen die Inhalte in Ihre Organisation?

Input von außen: wie erfolgt der Transfer in Ihre Organisation?

1. Dieses Erlebnis sollten mehrere Top-Entscheidungsträger in Ihrem Unternehmen erfahren, um es zum Repertoire ihrer Handlungspraxis werden zu lassen.
Das Programm wird zwei Mal pro Jahr durchgeführt. Je nach Größe des Unternehmens empfiehlt sich zu jeder Runde ein bis zwei Teilnehmer zu entsenden. So formt sich bereits eine kleine Ritterrunde, die den Geist der Artus.Runde in Ihre Organisation trägt.

2. Die firmeneigene Artus.Runde
Das Setting einer Artus.Runde ist auch inhouse für den Kreis der (Top-)Führungskräfte Ihrer Organisation geeignet.
Wir konzipieren die Themen und setzen das Format der Artus.Runde in Zusammenarbeit mit Verantwortlichen aus der Unternehmens- entwicklung sowie Personalstrategie Ihrer Organisation individuell um.